Verordnungen und Auflagen

(Sonderverordnungen in Bezug auf die Vogelgrippe/Hühnerpest bitte aktuell auf der Seite Vogelgrippe einsehen)

Verordnung zur Durchführung von Kleintiermärkten

Teil 1 Verordnung/ Kleintiermärkte
Verordnung zur Durchführung von Kleintie
Adobe Acrobat Dokument 131.8 KB
Merkblatt Geflügelausstellung
Merkblatt Geflügelausstellung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 86.2 KB
Teil 2 Richtlinien für Kleintiermärkte/-börsen
Verordnung zur Durchführung von Kleintie
Adobe Acrobat Dokument 48.5 KB
Teil 3 Auflagen/ Bestimmungen
Verordnung zur Durchführung von Kleintie
Adobe Acrobat Dokument 52.4 KB

Anmeldung einer Geflügelausstellung beim zuständigen Veterinäramt
Anmeldeformular_fuer_Viehausstellungen_n
Adobe Acrobat Dokument 10.8 KB

13.09.2016

Achtung allen Ausstellungsleitungen in Land zur  Kenntnis!

 

Sollten auf den Ausstellungen Legewachteln gemeldet werden, so ist vor dem Einsetzen der Tiere bei allen Hähnen ein Sichtschutz anzubringen.

Diese Maßnahme ist Pflicht und unabdingbar da sich die Hähne der Legewachteln ansonsten gegenseitig bis hin zum Tode bekämpfen !

 

 

 

 

Regionale Geflügelausstellungen sind von der Pflicht zur virologischen Untersuchung nicht betroffen.

Die Definition zwischen regionaler und überregionaler Ausstellung können Sie der Geflügelpest-VO entnehmen (siehe unten).

Die rote Markierung definiert die regionale Ausstellung. Von daher der Appell an alle Geflügelzuchtvereine, das o.a. Formblatt zur Anzeige einer Geflügelausstellung an die Veterinärbehörde zu verwenden. Mit diesem Formular kann die Behörde differenzieren, ob regional oder überregional.

 

 

 

Verordnung zum Schutz gegen die Geflügelpest (Geflügelpest-Verordnung)
§ 7 Geflügelausstellungen und Geflügelmärkte

(1) Eine Geflügelausstellung, ein Geflügelmarkt oder eine Veranstaltung ähnlicher Art darf nur durchgeführt werden, soweit der Veranstalter sicherstellt, dass

1.die auf der Veranstaltung jeweils aufgestellten gehaltenen Vögel vor der Veranstaltung klinisch tierärztlich untersucht 

    werden und

2.die Veranstaltung in geschlossenen Räumen durchgeführt wird.

Auf Verlangen hat der Halter des auf einer Veranstaltung nach Satz 1 aufgestellten Geflügels der zuständigen Behörde die Registriernummer nach § 26 Absatz 2 der Viehverkehrsverordnung mitzuteilen. Satz 1 gilt nicht für eine Geflügelausstellung, einen Geflügelmarkt oder eine Veranstaltung ähnlicher Art, soweit die aufgestellten Vögel vor der Veranstaltung in Beständen gehalten worden sind, die

1.in dem Kreis oder in der kreisfreien Stadt (Kreis) gelegen sind, in dem die Veranstaltung stattfindet, oder

2.in einem Kreis gelegen sind, der an einen Kreis im Sinne der Nummer 1 angrenzt.

(2) Enten und Gänse dürfen auf einem Geflügelmarkt oder einer Veranstaltung ähnlicher Art nur aufgestellt werden, soweit längstens sieben Tage vor der Veranstaltung Proben von 60 Tieren des jeweiligen Bestands in einer von der zuständigen Behörde bestimmten Untersuchungseinrichtung virologisch mit negativem Ergebnis auf hochpathogenes aviäres Influenzavirus untersucht worden sind. Die Proben sind mittels eines kombinierten Rachen- und Kloakentupfers zu entnehmen. Werden weniger als 60 Enten und Gänse gehalten, sind die jeweils vorhandenen Tiere zu untersuchen. Anstelle der Untersuchung nach Satz 1 kann der Tierhalter Enten und Gänse zusammen mit Hühnern oder Puten halten, soweit die Hühner oder Puten dazu dienen, die Einschleppung oder Verschleppung der Geflügelpest in den Bestand frühzeitig zu erkennen. In diesem Fall muss die in der Anlage 2 in Spalte 2 vorgesehene Anzahl von Hühnern oder Puten gehalten werden. Ferner hat der Tierhalter in den Fällen des Satzes 4 jedes verendete Stück Geflügel in einer von der zuständigen Behörde bestimmten Untersuchungseinrichtung unverzüglich auf hochpathogenes aviäres Influenzavirus virologisch untersuchen zu lassen.

(3) In den Fällen des Absatzes 2 Satz 4 hat der Tierhalter der zuständigen Behörde die gemeinsame Haltung von Enten und Gänsen mit Hühnern und Puten unverzüglich anzuzeigen. Die zuständige Behörde hat dem Tierhalter über die Anzeige eine Bestätigung auszustellen.

(4) Die tierärztliche Untersuchung nach Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 ist dem Veranstalter vom Tierhalter durch die Vorlage einer tierärztlichen Bescheinigung, die virologische Untersuchung nach Absatz 2 Satz 1 ist dem Veranstalter vom Tierhalter durch die Vorlage des Untersuchungsbefundes und die gemeinsame Haltung nach Absatz 2 Satz 4 ist dem Veranstalter vom Tierhalter durch die Vorlage der Bestätigung nach Absatz 3 Satz 2 nachzuweisen. Die Bescheinigung, der Untersuchungsbefund oder die Bestätigung sind der zuständigen Behörde auf Verlangen vorzulegen.

(5) Die zuständige Behörde kann für Geflügelausstellungen oder Veranstaltungen ähnlicher Art nach Absatz 1 Satz 3 Maßregeln nach Absatz 1 Satz 1 anordnen, soweit dies aus Gründen der Tierseuchenbekämpfung erforderlich ist.

(5a) Die zuständige Behörde kann Ausnahmen von Absatz 1 Satz 1 für in Gefangenschaft gehaltene Vögel anderer Arten genehmigen, soweit auf der Ausstellung, dem Markt oder der Veranstaltung ähnlicher Art kein Geflügel aufgestellt wird und sonstige Belange der Tierseuchenbekämpfung nicht entgegenstehen.

(6) § 4 der Viehverkehrsverordnung bleibt unberührt

 

Bekanntmachung der Neufassung der Geflügel-Samonelle-Verordnung
Neubekanntmachung GeflügelSalmonellenVO
Adobe Acrobat Dokument 142.7 KB
Neufassung der Geflügelpest-Verordnung vom 08. Mai 2013
Geflügelpest-Verordnung vom 08.05.2013.p
Adobe Acrobat Dokument 2.7 MB