Impfung gegen New Castle -Krankheit

 

In Deutschland schreibt die Geflügelpest-Verordnung eine regelmäßige Impfung gegen die Newcastle-Krankheit für jeden Hühner- und Truthühnerbestand vor. Dies gilt auch für Privatleute, die nur wenige Hühner halten. Die Impfung erfolgt in der Regel über das Trinkwasser.

Hühner oder Truthühner dürfen in Deutschland nur dann von einem Geflügelbestand in einen anderen abgegeben oder auf Geflügelmärkten, Geflügelschauen und ähnlichen Veranstaltungen ausgestellt werden, wenn sie von einer tierärztlichen Bescheinigung begleitet sind, aus der hervorgeht, dass der Herkunftsbestand der Tiere (im Falle von Eintagsküken der Elterntierbestand) regelmäßig gegen die Newcastle-Krankheit geimpft wurde.

 

Fasane und Wachteln sind jedoch von der Impfung ausgeschlossen

(bitte hierzu den Text auf der Eingangsseite Impfungen beachten)

Der GZV Kaiserlautern lädt erin zu einer hoch interessanten Veranstaltung mit dem Thema

 

                „Newcastleimpfungen und deren Management „

 

Termin: 12.Januar 2019

 

Näheres unter KV Kaiserslautern/Infos

 

 

21.07.2018

Achtung: Änderung der Impfintervalle von 3 Monaten auf 6 Wochen!

Bitte die Ausführungen auf unserer Seite Newcastle Disease beachten!

28.09.2017

Impfpflicht gegen Newcastle Krankheit

 

Zu Beginn der Ausstellungssaison möchten wir hier nochmals ausdrücklich auf die bestehende Impflicht hinweisen.

 

Die Impfpflicht gegen die Newcastle-Krankheit ist weiter einzuhalten. Darin erinnert das Landesuntersuchungsamt (LUA) Rheinland-Pfalz die Geflügelhalter. Die Impfpflicht gilt für Hühner und und Putenhalter. Und was besonders wichtig ist, sie gilt unabhängig von der Bestandsgröße. Also müssen auch kleine Hobbyhalter ihre Tiere impfen lassen. Aktuell ist Deutschland frei von dieser Viruserkrankung. Allerdings kommt es in anderen europäischen Ländern wie Rumänien oder Schweden zu wiederkehrenden Ausbrüchen. Dies zeigt, dass die Gefahr eines Ausbruchs auch in Deutschland real ist. Deshalb müssen Hühner und Puten in Deutschland gegen das Virus geimpft sein, damit im Fall eines Eintrages des Virus die Schäden möglichst gering bleiben. Ein Verstoß gegen die Impfpflicht, die in der Geflügelpest-Verordnung festgehalten ist, gilt als Ordnungswidrigkeit und kann mit einem Bußgeld geahndet werden.

 

 

Hierzu bitte auch das nachstehende Infoblatt herunterladen:

Regelmässige Impfung von Hü
Adobe Acrobat Dokument 206.7 KB

Der nachfolgende Fach-Artikel wurde uns freundlicherweise vom Landesuntersuchungsamt zur Verfügung gestellt:

Fachartikel zur Impfpflicht gegen Newcastle-Krankheit
01_10_Dtsch.tierärztl.Wschr._Zur Immunis
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB


 

 

  


Impfung gegen Newcastle-Krankheit - Stellungnahme des Ministeriums


Schreiben Ministerin Höfgen vom 18.02.2016
Schreiben Landesreg Rlp vom 18.02.16.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.4 MB